Rundfahrt Grenzenlos für Ferienpass-Kinder kostenlos!

 

Geschichte auf spannende Weise entdecken – als Deutschland noch geteilt war!

 

Das mehrfach ausgezeichnete Projekt „Grenzenlos“ spricht überwiegend jene an, die Geschichte nur noch aus Geschichtsbüchern kennen. Durch die Besichtigung mehrerer ehemaliger Grenzeinrichtungen ist ein Ost-West-Perspektivenwechsel gelungen, der einzigartig in Deutschland ist.

 

Während einer Rundfahrt könnt ihr deutsch-deutsche Geschichte erleben und euch mit dem Phänomen auseinandersetzen, was Grenzen anrichten können, wenn sie Ausdruck von Hass und Abschottung sind. Dies ist nicht nur die Geschichte der Teilung Deutschlands, sondern thematisch höchst aktuell!

 

Wir werden die Besichtigungsobjekte Zonengrenzmuseum Helmstedt, Grenzdenkmal Hötensleben und den ehemaligen Grenzübergang Helmstedt/Marienborn besuchen, wo ihr sehr viel Interessantes erfahren werdet. Die Tour wird ca. 3 ½ Stunden dauern.

 

Termin:       Freitag, 06.07.2018

 

Treffpunkt:  14.00 Uhr am Zonengrenzmuseum Helmstedt, 

                    Südertor 6 – hier werden wir auch wieder ankommen.

 

30 Kinder ab 8 Jahre können sich mit dem Anmeldezettel (V 26) anmelden.

 

Die Rundfahrt wird  von der Braunschweigischen Landessparkasse

gefördert.

 

 

Leitung: Birgit Wippich

 

Über geheime deutsch-deutsche Kontakte - Zur Westarbeit der Stasi im Landkreis Helmstedt

Wir laden Sie sehr herzlich ein, an einem besonderen Vortrag teilzunehmen:

 

Über geheime deutsch-deutsche Kontakte - Zur Westarbeit der Stasi im Landkreis Helmstedt

Referent: Jan-Hendrik Prüße

 

Samstag, 7. Juli 2018, 18:00 Uhr

Ev.-luth. Kirche St. Georg Offleben, Kirchstraße 3, 38372 Helmstedt

 

Spitzeldienste für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR gab es auch im Westen. Ob Maurer, Malergeselle, Bäckerlehrling oder Friseur, die Gründe als Bundesbürger für die Stasi zu arbeiten, waren vielfältig − ebenso vielfältig, wie die Methoden des MfS, Informanten für sich nutzbar zu machen.

Wie das MfS auf potenzielle inoffizielle Mitarbeiter aufmerksam wurde und welche Ziele es im Landkreis Helmstedt verfolgte, wird im Vortrag thematisiert. Beispielhaft wird der Fall „Willi Forbach“ vorgestellt, der zwischen 1958 und 1974 das Ortskuratorium „Unteilbares Deutschland“ in Offleben auskundschaftete.

Der Grenzdenkmalverein Hötensleben e.V. lädt in Kooperation mit dem Verein Grenzenlos – Wege zum Nachbarn und der ev.-luth. Kirchengemeinde St. Georg Offleben herzlich zu diesem Vortrag ein.

Der Eintritt ist frei.

 

Kooperationspartner (Logos in Kopfzeile):

Grenzdenkmalverein Hötensleben e.V.

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Georg, Offleben

Verein Grenzenlos – Wege zum Nachbarn e. V.

 

 

Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich unter Tel.: 05351/17-7777 oder per Mail birgit.wippich@stadt-helmstedt.de.