Schöningen

Paläon - Forschungsmuseum Schöningen

Begegnung mit dem Homo heidelbergensis. Foto: J. Liptak
Im Forschungsmuseum Schöningen. Foto: J. Bitter
Die Schöninger Speere. Foto: V. Minkus
Ausgrabungsstätte am Forschungsmuseum Schöningen. Foto: J. Serangeli

Forschungsmuseum Schöningen
Paläon 1
38364 Schöningen
Tel.: 0 53 52 - 90 91 10
forschungsmuseum-schoeningen@nld.niedersachsen.de
www.forschungsmuseum-schoeningen.de

Das Forschungsmuseum Schöningen verbindet auf einzigartige Weise das spannende Erlebnis Altsteinzeit mit archäologischer Spitzenforschung in einem innovativen Ausstellungskonzept. Die Besucherinnen und Besucher reisen etwa 300.000 Jahre zurück in die Altsteinzeit und treffen die ersten Bewohner Niedersachsens. In spannenden Inszenierungen erleben sie, wie sich eine Jagdexpedition vor etwa 300.000 Jahren abgespielt haben dürfte. Dabei können sie die Schöninger Speere in unmittelbarer Nähe zum Fundort bestaunen, dort, wo sie vor circa 300.000 Jahren zurückgelassen und 1994 gefunden wurden – und wo noch heute Grabungen stattfinden.

Die Schöninger Speere zählen zu den wichtigsten archäologischen Funden weltweit. Sie sind die ältesten vollständig erhaltenen Holzwaffen der Menschheitsgeschichte und revolutionierten unser Bild von den ersten Menschen in Mitteleuropa. Für die Archäologie sind sie wie ein offenes Buch, die einen Blick zurück in die Lebenswelt der Altsteinzeit ermöglichen. Die Speere beweisen: Der Homo heidelbergensis plante sein Handeln, besaß technologische Fähigkeiten, verfügte über ausgefeilte Jagdstrategien sowie über Kommunikationsvermögen und ein komplexes Sozialgefüge. Die Geschichte unserer Vorfahren aus der Altsteinzeit musste neu geschrieben werden.

Ob Schulklassen, Studierende, Familien, Touristinnen und Touristen oder Fachleute: Das Publikum kann sich auf eine erlebnisreiche Dauerausstellung freuen, in einem gläsernen Labor den Archäologinnen und Archäologen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und im interaktiven Besucherlabor selbst zum Forscher werden. Und nicht nur in der Ausstellung des Paläon, auch auf dem Außengelände wird die Lebensumwelt der Altsteinzeit zu neuem Leben erweckt. Die weitläufige Parkanlage mit Wildpferden und Erlebnispfad lädt zum Entspannen ein. Abgerundet wird der Besuch durch die ästhetische Verschmelzung moderner Architektur von Weltrang und altsteinzeitlich gestalteter Landschaft.

Die geologische Besonderheit des Fundortes in Schöningen erlaubt darüber hinaus einen aufschlussreichen Einblick in die Klimageschichte der Region. Die Erdschichten gewähren einzigartige Einblicke in die Klimaentwicklung zwischen zwei Eiszeiten. Umweltveränderungen und die Anpassung des Menschen daran sind deshalb weitere Themenkomplexe in der Dauerausstellung. So wird ein Bezug zu den Phänomenen und Mechanismen der gegenwärtigen Klimaveränderungen hergestellt.

Als anerkannter außerschulischer Lernort bietet das Forschungsmuseum Schöningen außerdem ein umfangreiches, pädagogisch aufbereitetes Programm für Lehrkräfte und Schulklassen besonders im Hinblick auf das Konzept Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Informationen zu den Programmen für Schulklassen:
Forschungsmuseum Schöningen - Lernort (forschungsmuseum-schoeningen.de)

Ansprechpartner: Björn Hoppe, bjoern.hoppe@rhs-bs.de

Öffnungszeiten

März bis Oktober: Dienstag bis Sonntag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
November bis Februar: Mittwoch bis Sonntag 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Heiligabend, am 1. Weihnachtsfeiertag, an Silvester und Neujahr bleibt das Forschungsmuseum geschlossen. An allen anderen Feiertagen öffnen wir – auch, wenn es sich um Montage handelt.

Kostümführung "Mit der Wassermaid durch die Stadt der Speere"

Stadtführerin Mireille Müller schlüpft in das Kostüm der Schöninger Wassermaid. Foto: Stadt Schöningen

Stadt Schöningen
Markt 1
38364 Schöningen
Ansprechpartnerin Anke Grundmann
Telefon 05352 512196  oder 05352 512150
tourismus@schoeningen.de
www.schoeningen.de

300.000 Jahre Geschichte in einer Stunde.
Von Urmenschen, Herzoginnen und Wasserträgerinnen.

Seit 80 Jahren blickt die Schöninger Wassermaid von ihrem Brunnenpodest auf Schöningen und erinnert an jene Zeit, in der das Trinkwasser mit Schannen in die Häuser getragen werden musste. Denn bis 1960 war Schöningen deutschlandweit die Stadt mit dem härtesten Wasser. Nun steigt das Fräulein von ihrem Sockel und führt durch die wechselvolle Geschichte der Stadt, die schon vor 300.000 Jahren beginnt, als unsere Vorfahren hier die ältesten Jagdwaffen der Menschheit, die Schöninger Speere fertigten. Erste Erwähnung fand die älteste Stadt im Braunschweiger Land dann 748. Sie begrüßte Gäste wie Kaiser Otto III. oder Friedrich dem Großen. Ihre Geschichte ist geprägt von Salz, Kohle und Herzoginnen. Ihr Schicksal einer innerdeutschen Grenzstadt gehört seit 1989 glücklicherweise der Vergangenheit an. Beeindruckende sakrale Denkmäler, das Schloss und fesselnde Geschichten von Stadtbränden und Kriegswirren geben der Kostümführung die richtige Würze.

Gruppenführungen nach Absprache
Montag bis Sonntag 9 bis 16 Uhr

Dauer 1 Stunde
Geeignet für 9-19 Jahre

Heimatmuseum Schöningen

Schulstraße 1
38364 Schöningen
Tel.: 0 53 52 - 5 08 38
E-Mail: heimatmuseum-schoeningen@t-online.de
Heimatmuseum Schöningen - ZeitOrte

 

Grenzenlos – Wege zum Nachbarn e. V.

c/o Stadt Helmstedt 
Markt 1
38350 Helmstedt

Kontakt

Telefon: (05351) 17-7777
Telefax: (05351) 17-7001
info@grenzdenkmaeler.de
www.grenzdenkmaeler.de

Spendenkonto

Grenzenlos – Wege zum Nachbarn e.V.
BIC GENODEF1WFV (Volksbank eG)
IBAN DE68 2709 2555 3033 5787 00
VWZ Spende Projekt Grenzenlos

Servicenavigation

© 2021 Grenzenlos – Wege zum Nachbarn e.V. ǀ Impressum ǀ Datenschutz